Pflanze des Monats Februar 2019: Zaubernuss

Die Zaubernuss (Hamamelis mollis) ist ein wertvolles Ziergehölz, das in keinem Garten fehlen sollte. Sie gehört zu der Familie der Zaubernussgewächse (Hamamelidaceae). Ihre Beliebtheit liegt darin begründet, dass sie im Winter schwefelgelb blüht und Farbe in den Garten bringt, wo der Rest des Gartens noch trist wirkt. Durch Züchtung haben manche Sorten der Zaubernuss auch orange oder rote Blüten.

Aussehen, Wuchs und Blüte
Die Zaubernuss kann eine Wuchshöhe von 4 m erreichen, in der Breite sind bis zu 3 m möglich. Die Blätter sind oval und verfärben sich im Herbst leuchtend gelb und teilweise orange. Im Spätherbst wirft der Strauch sein Laub ab. Die Blüte zeigt sich von Januar bis März. Aus den roten Blütenkelchen hängen goldgelbe Fäden in Büscheln herab. Eine einmalige und wunderschöne Blüte.

Zaubernuss: Hamamelis mollis
Kleine Zaubernuss in voller Blüte im Februar

Standort und Boden
Optimalerweise sollte der Standort sonnig bis halbschattig und geschützt liegen. Die Zaubernuss bevorzugt einen humosen und durchlässigen Boden, der leicht sauer sein sollte.

Pflege
Die Zaubernuss ist ein Ziergehölz und möchte daher nicht geschnitten werden. Das würde dem Habitus der Pflanze schaden. Entferne jedoch immer totes und krankhaftes Holz und Triebe, die sich aneinander reiben. Ansonsten ist die Zaubernuss sehr pflegeleicht. Eine Düngung mit organischem Dünger im Frühjahr schadet nie.

Sonstiges und Verwendung
Die Zaubernuss wirkt am besten in Einzelstellung. Sie hat einen malerischen Wuchs, aber auch die Herbstfärbung ist sehr sehenswert. Auch in Blütenhecken oder freiwachsenden Hecken kommt sie sehr gut zur Geltung. Die Zaubernuss ist sehr winterhart und auch die Blüte bleibt bei Frost bestehen. Beachte beim Kauf, dass die Zaubernuss nur sehr langsam wächst! Vielleicht entscheidest du dich daher lieber für ein größeres Exemplar.

Hat dir mein kleiner Steckbrief zur Zaubernuss gefallen? Teile mir gerne deine Erfahrungen über die Kommentarfunktion mit.